Das Internet bietet viele Vorteile. Ebenso kann sich aber auch ein Mensch in den Wirren des Netzes verlieren – und, wie in diesem Thriller beschrieben, am Ende sterben.

Wir leben im Zeitalter der elektronischen Kommunikation, der Social Netzworks, Foren und Chats. In den letzten Jahren hat die Nutzung der modernen Technik als Medium im privaten Bereich exorbitant zugenommen.
Der Roman „Schattenraum“, in dessen Titel sich nicht nur zufällig das Wort „Chat“ versteckt, ist ein spannungs- und actiongeladener Thriller, in dem sich die Figuren in den Abgründen eines leicht verruchten Chats verlieren.
Gerade heute gibt es immer mehr Menschen, die ihre reale Welt gegen das virtuelle Dasein im Internet eintauschen. Dabei geraten sie häufig an Personen, die ihre Einsamkeit ausnutzen und ihnen auf die eine oder andere Art Schaden zufügen.
„Schattenraum“ geht noch einen Schritt weiter und zeichnet das Bild einer perfiden Gruppe, die sich über das Internet ihre Opfer sucht. Was zunächst nach einem Serienmörder aussieht, stellt sich als etwas viel Größeres heraus.
„Dabei ist mein Roman gar nicht schlimmer als die Realität“, erklärt Brandschwert. „Bei den Recherchen zu dem Roman hatte ich ein sehr langes Gespräch mit einer Frankfurter Kriminalkommissarin. Tatsächlich ist das Internet schon seit vielen Jahren die erste Wahl für Pädophilie, wenn es darum geht, Kontakte zu neuen potentiellen Opfern zu knüpfen.
Doch nicht nur Kinder und Jugendliche fallen auf sogenannte Fakes herein. Beim Schreiben von Schattenraum habe ich oft selbst einen entsprechenden Chat besucht, um mich mit den hiesigen Gegebenheiten und der dort gebräuchlichen Sprache vertraut zu machen. Dabei konnte ich verfolgen, wie erwachsene, gebildete Menschen teilweise ihr ganzes Leben über den Haufen geworfen haben, um mit einer Person zusammen zu sein, die sie bisher niemals getroffen hatten. Meistens war diese Person dann ein ganz anderer Mensch, als man gedacht hatte.“
In „Schattenraum“ versteht es Sönke Brandschwert, sowohl die Atmosphäre dieser Welt dem Leser näher zu bringen, als auch den schleichenden Prozess darzustellen, mit dem ein Mensch langsam in den Abgrund rutschen kann. Dabei geschieht ständig das Unerwartete, und mit seiner Spannung zieht das Buch den Leser in seinen Bann. Am Ende hinterlässt der Thriller ein beklemmendes Gefühl und die Frage: Kann mir so etwas auch passieren?
Passend zum digitalen Thema ist „Schattenraum“ jetzt als eBook erschienen.
Lobenswert: Der Sigrid Böhme Verlag reicht die ersparten Kosten gegenüber der Printausgabe an den Kunden durch. Während „Schattenraum“ als Taschenbuch 9,90€ kostet, ist das eBook bereits für 4,99€ zu haben.
Für alle, die bereits „Netzinfarkt“ von Sönke Brandschwert gelesen haben: In „Schattenraum“ gibt es ein Wiedersehen mit Gina und Sven!

Über:

Sigrid Böhme Verlag
Herr Sönke Brandschwert
Wilhelmstraße 21
65618 Selters
Deutschland

fon ..: 06483 805 – 331
web ..: http://www.sigrid-boehme-verlag.de/
email : brandschwert@sigrid-boehme-verlag.de

Pressekontakt:

Sigrid Böhme Verlag
Herr Sönke Brandschwert
Wilhelmstraße 21
65618 Selters
fon ..: 06483 805 – 331
web ..: http://www.sigrid-boehme-verlag.de/
email : brandschwert@sigrid-boehme-verlag.de

468 ad