LYRICS

DANIEL WOLF

zu Bildern von Thomas Beurich

Erinnerung von Ewigkeit

Die Augen eines Reisenden stehen niemals still

Und das schwindende Glück wirft Schatten

Im Licht feinster Erinnerungen

Mein Geist der Welt

sich schmückt

Mit französischen Streicheleinheiten

Den buntesten Horizonten

Städten mit eigener Farbe

Ich atmete

das

bedrohlich

Zischen

der

Ich atmete Schlangen

Schönheit am Grabe

größter

und begrüßte Pharaonen

Der Erinnerung Freiheit

Und sie mit forderndem Gruße und gnädigem Empfang nahm mich auf in ihre Ewigkeit und erzählt mir meist von anmutiger Liebe…

 

 

Geselligkeit als Utopie

Sprunghafte Ignoranz

kann in Zukunft

die Sicherheit

aller sogenannten Gläubigen

garantieren!

Am Horizont brennt dann ein Licht!

Breitbeinigkeit = Heilung

In Geselligkeit für Liebe sterben

Denn Syphilis wird modern

Wenn nur die Ästhetik täglich stimmt…

Künstlich Lächeln verdeckt

Salzig Augen

Brennende Trichter

und Spalten

Alle zusammen

immer abgewandt vom Licht…

 

 

 

Zivil

Alle sind wir Könige gekreuzter Arme

Berechtigt zu morden = Strammstehend

Und im Stillen nackt

Auf liebevollste Umarmungen hoffend

Waffenstillstand gibt es nicht

Schwerter sprechen Wahrheit

Im zu hellen Gang

desinfizierter Einkaufspassagen

und Damenschuhe schallen nur für

Fetischisten und Feingeister unserer Zeit!

Widerspiegelnd im hellen Marmor

der Glanz der Zweiten Seele

der wir nachsteigen

und versuchen sie

auf das Gnadenloseste

zu treffen…

Kein Podest lässt den Mond ehrlicher erscheinen

Und kein Helm schützt dich vor Einsamkeit

 

 

Logik des Scheins

Es scheint als wäre mein drittes Auge blind

Und alle FRAUEN sind nichts weiter als goldene Statuen!

Glänzen nur dann, wenn ich es will!

 

Der Thron

den sie anstarren

voller Gier

und purem Neid

gehört den Göttern

 

Und nicht mir

Henker = Wintersonne

Nun gib mir die Salzstreuerin

um mir meine Mahlzeit

mit einem Lächeln

schmecken zu lassen

 

Denn es soll mir gut gehen

im goldenen Käfig der Leidenschaft…

Es scheint als würde ich SIE lieben!

 

http://www.beurich.de

468 ad