Will ein unmotorisierter Fremder ein Konzert im Salvatorianer Kloster Steinfeld besuchen, dann bleibt ihm nur die Möglichkeit der Eifel-Bahn, die in Urft/Steinfeld oder Kall entsprechenden Halt macht.

Das Kloster liegt äußerst romantisch auf einem Hügel, den man von Urft durchaus zu Fuß in 20 Minuten erreicht. Leider machte am 7.9. ein Dauerregen einen gewaltigen Strich durch dieses Vorhaben. Gleich am Bahngleis jedoch hat man die Gelegenheit beim Schneider’s Eck eine typische regionale Stärkung zu sich zu nehmen. Lokal und Wirt sind eine repräsentative Visitenkarte für die recht gottverlassen scheinende Gegend. Das aber nur bis zum Kloster, in dessen eindrucksvoller Basilika aus dem 12.Jahrhundert das Benefizkonzert „Laudate Dominum“ Musiklieber, Freunde des Klosters und dem angeschlossenen Gymnasium Hermann-Josef-Kolleg sowie Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur wahrlich magnetisch anzog. Es ging hier ja auch um Erhalt und Wirtschaftlichkeit des Klosters, das sich mit seinen Salvatorianern überregional einen herausragenden Ruf geschaffen hat.

Die Junge Philharmonie Köln unter der regen Leitung des südkoreanischen Dirigenten Hogen Yun gab die satte orchestrale Basis, die von der Sopranistin Barbara Krieger hochmusikalisch genutzt wurde. Ihre himmlischen Töne mit der samtenen Tiefe stiegen bei den drei Mozartwerken „Ave verum“, „Laudate Dominum“ und „Et in carnatus est“ mit hauchzarten C-piani in sphärische Höhen.
Fünf Mahler-Lieder legten den dramatischen Impetus der Sopranistin offen, hier besonders bewegend das Lied „Um Mitternacht“, bei dem ihre intensive Gestaltungskraft verbunden mit farbreichem Ausdruck sogar dem Orchester die Rangstellung abnahm. Das kam mit dem Intermezzo aus „Cavalleria rusticana“ und der Meditation aus Massenets Oper „Thais“ klangopulent gut zu Recht, sicher auch durch das wundervolle Violinspiel der Solistin, deren Name leider nicht genannt wurde. Die „Vier letzten Lieder“, die Auseinandersetzung mit Leben, Tod und Auferstehung sang Barbara Krieger mit intensiver Verinnerlichung und jener Botschaft, die Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff in ihren Gedichten der Menschheit verewigt und Richard Strauss in immerwährenden, tiefgründigen Tongemälden verwandelt hat.
Es war ein Gedenkkonzert in mehrfacher Hinsicht. Es wurde dem verstorbenen Salvatorianer-Bruder Pankratius und dem drei Tage vor dem Konzert verstorbenen Onkel der Sopranistin gewidmet. Die letzte Zugabe dann an diesem mit Beifallssalven überschütteten Abend galt dem 103. Geburtstag eines im Kloster noch wirkenden Ordensbruder mit seinem Wunschlied „Ich bete an die Macht der Liebe“.

An die darf man glauben, denn der beachtliche Spendenbetrag des Benefizkonzerts wird den Erhalt des Klosters für eine Zeit lang sichern.

Da kommt einem der Gedanke auf, wäre das Kloster nicht besonders geeignet für spezielle Veranstaltungen? Die Infrastruktur ist doch vorhanden, und ein zeitgemäßes Management, das ein Publikum in allen Altersgruppen anspricht, sollte auch auffindbar sein.
Gerade dieser Gedanke ging mir durch den Kopf, als ich meine Rückreise nach Düsseldorf von Kall aus antrat und dort auf stillgelegten Bahngleisen am Bahnhof eine Gruppe Jugendlicher antraf, die ihre Party machte. Erstaunt war ich über deren Aussage, dass das Kloster so gut wie kein Programm für diese Altersgruppe anbietet, und sie gezwungen sind, sich ihre Unterhaltungsstätte selbst zu organisieren.
Wäre das nicht ein zukunftsweisender Akt der Nächstenliebe, eines der nächsten Konzerte diesen jungen Menschen zu widmen? (Clauspeter Koscielny)

Über:

PPS Promotion-Presse-Service
Herr Christian Bauer
EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
52391 Köln-Vettweiss
Deutschland

fon ..: +4924242037505
web ..: http://www.kfe.de/index.php?navi=3&submenu=2&id=1198329918
email : pps@kfe.de

PPS – Promotion-Presse-Service ist eine eigenständige Agentur, die von Christian Bauer und Dieter Topp, Künstler und Publizist, verwaltet wird.
PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst , Kunstausstellungen und Kulturtourismus.
PPS – Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online – Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.

PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle des KulturForum Europa: Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.()

PPS-Promotion-Presse-Service berichtet seit 2005 über das Ballett der Staats- und Volksoper Wien (Das Ballett.at) und covert das Int. Istanbul Music Festival und die Istanbul Biennale sowie die Music Biennale Zagreb (seit 2007). Für 2008 sind das Int. Springfestival, das Herbstfestival und Fringe Festival Budapest, das Zemplén Festival im Länderdreieck Ungarn-Ukraine-Slowakei, sowie Wratislavia Cantans (PL) hinzugekommen. In 2008 wurde PPS eingeladen, für das Int. Theaterfestival Bukarest und Timisoara, sowie 2009 für das Underground Festival Arad, (RO), das Libertas Dubrovnik Summerfestival und ZFF Zurich Film Festival zu berichten. Hinzu kam eine jährliche Zusammenarbeit mit zuerich.com/Zürich Tourismus und Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit a42. Agentur für Tourismusmarketing.
2010 berichteten wir erstmalig vom BITEI-Theaterfestival in Chisinau/Moldavien unter dem Aspekt der Information über Ost-West-Theater in vorwiegend russisch sprechenden Ländern. 2011 ist das Internationale Theaterfestival Sibiu/Hermannstadt (RO) hinzugekommen; weiterhin berichtet PPS für die Philharmonie (Müpa) Palast der Künste, Budapest (HU). Anlässlich des 3. Int. Theaterfestivals Tbilisi (Tiflis, Georgien) und des 1. Festival of Puppet Theatre, Sachalin, Russland, waren wir 2011 alleinig als deutsche Pressevertreter eingeladen. 2012 wurde die Leitung von PPS als europäischer Beobachter, Berichterstatter und internationaler Juror zum 30. Fadjr Festival nach Teheran gebeten. Das Jahr endete mit der erfolgreichen PR-Kooperation für Janacek-Musikfestival, Brünn (CZ). Seit Anfang 2013 hat die Ungarische Staatsoper, Budapest, unsere Agentur zur regelmäßigen Berichterstattung gebeten.

 

Pressekontakt:

PPS Promotion-Presse-Service
Herr Christian Bauer
EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
52391 Köln-Vettweiss
fon ..: +4924242037505
web ..: http://www.kfe.de/index.php?navi=3&submenu=2&id=1198329918
email : pps@kfe.de

468 ad