Schnödes Schlafzimmer, Wandschrank, Dusche und WC – so sehen die Standardzimmer der meisten Hotels aus. Doch es gibt auch findige Hoteliers, die ihre Gäste in eine andere Welt entführen und den meist unspektakulären Aufenthalt gehörig aufmotzen. News.dehat die fünf ungewöhnlichsten Hotels in Deutschland ausfindig gemacht. Begleiten Sie uns in die gefährliche Welt eines Krimihotels, stellen Sie im Propeller Island Ihre Wahrnehmung auf den Kopf oder erleben Sie einen besonderen Goldrausch.

Auf Du und Du mit Miss Marple

Im Krimihotel Hillesheim in der Eifel – dem ersten seiner Art in Deutschland – wird seit September 2010 berühmten Kommissaren und Detektiven gehuldigt. In 24 Themenzimmern können Gäste mit Miss Marple, Stephan Derrick, Edgar Wallace, Sherlock Holmes und Alfred Hitchcock auf Verbrecherjagd gehen. Die Zimmer sind mit Bildern und zahlreichen typischen Utensilien ausgestattet, um das Erlebnis so echt wie möglich zu machen. Regelmäßig bietet das Hotel Themenspecials wie ein Mörderjagd- oder ein Blutspurwochenende an. Ruhige Gemüter lassen sich von Krimiautoren aus ihren Werken vorlesen oder genießen das Krimidinner zum Abschluss des Aufenthaltes. Darum ist das Hotel eine Reise wert: Die Zimmer sind liebevoll und detailverliebt eingerichtet und versprechen jedem Krimifan aufregende Ferien. Die Themenwochenenden sorgen für Nervenkitzel pur. Das kostet der Spaß: Eine Nacht im Doppelzimmer kostet ab 79 Euro. Spezielle Themenwochenenden inklusive signiertem Krimi, Dreigangmenü, einer Mörderjagd durch Hillesheim sowie Frühstücksbuffet ist ab 279 Euro pro Person im Doppel- oder Einzelzimmer zu haben.

 

Die Sinne auf den Kopf stellen

Das geht in der Propeller Island City Lodge in Berlin. Wer hier übernachtet, schläft nicht einfach in einem Hotel, sondern in einem Gesamtkunstwerk. Der Künstler Lars Stroschen ließ hier innerhalb von fünf Jahren die City Lodge mit 31 und einem halben Zimmer (das Zwergenzimmer) entstehen. Kein Raum gleicht dem anderen: Es gibt ein Spiegelzimmer, einen Raum mit Symbolen an Decken, Wänden und am Boden, ein Zimmer, in dem alles verkehrt herum ist und eines, in dem Gäste die Nacht in einem Sarg verbringen können. Alles, auch kleinste Details und Einrichtungsgegenstände, hat Stroschen selbst gebaut.

Darum ist das Hotel eine Reise wert: Die einzelnen Zimmer und der Rest der Lodge sind so unbeschreiblich, dass man sich gar nicht satt sehen kann an Formen, Farben und Ideen. Außerdem liegt die Lodge direkt im Herzen Berlins und ist somit perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge. Das kostet der Spaß: Ein Einzelzimmer ist ab 65 Euro zu haben. Die Zimmer mit Bad kosten für zwei Personen 130 Euro pro Nacht. Die Suite für zwei Personen kann für 190 Euro gebucht werden.

Eine Nacht in der Kanalröhre

Im BernePark in Bottrop, einem ehemaligen Industriegelände, auf dem Abwasser geklärt wurde, nächtigen Gäste in Kanalrohren. Der Künstler Andreas Strauss hat die

468 ad