Die Macher von Grey’s Anatomy experimentieren gerne. Kürzlich haben sie uns eine Folge im Doku-Stil präsentiert und jetzt lassen sie das Team im Seattle Grace auch noch singen. Dabei möchte man sich McDreamy und McSexy gar nicht singend am OP-Tisch vorstellen, oder? Zumindest Patrick Dempsey verkneift sich den Gesang. In einem Interview mit Extra TV verriet er, dass seine Figur, Derek Shepherd, in der Musical-Folge nicht eine einzige Note singen werde.

Seine überwiegend musikalisch ungebildeten Kollegen haben dagegen vier Monate lang geprobt und Gesangsunterricht genommen. Besonders für Sara Ramirez, die in Grey’s Anatomy die Orthopädin Dr. Callie Torres spielt, hat sich die Mühe gelohnt. Die Mexikanerin hat im Frühjahr dieses Jahres ihr erstes Mini-Album veröffentlicht. Dass sie ein außergewöhnliches Gesangstalent ist, hat sie bereits 2005 bewiesen. Damals gewann die Schauspielerin einen Tony Award für ihre Darstellung in dem Musical Monty Python’s Spamalot.

Callie liegt im Koma und singt

In der Spezial-Episode mit dem Titel Der Song hinter dem Song wird sich alles um die hochschwangere Callie drehen. Sie hat einen Autounfall und wird mit schweren Verletzungen und inneren Blutungen ins Seattle Grace Hospital eingeliefert. Das katapultiert Arizona (Jessica Capshaw) und Mark (v) in die Rolle der Angehörigen. Plötzlich müssen sie entscheiden, welches Leben sie retten: Callies oder das ihres ungeborenen Kindes. Während die Ärzte im OP kämpfen, halluziniert Callie sich selbst als gesunde Beobachterin der Geschehnisse. Doch sie kann weder eingreifen noch ihre Freunde und Kollegen erreichen. Ihre Gefühle kochen über und sie beginnt zu singen…

Dass in Serien gesungen wird, ist nichts Neues. Ally McBeal – die US-Serie (1997 bis 2002) über die schlagfertige Anwältin aus Boston (gespielt von Calista Flockhart) – wäre ohne Vonda Shepard am Klavier und gelegentlichen musikalischen Darbietungen der Darsteller nur halb so atmosphärisch gewesen. In Buffy (1997 bis 2003) zwang ein Dämon die Titelfigur (Sarah Michelle Gellar), ihre Gefühle in Liedern zu offenbaren. Und in Scrubs war der Höhepunkt der Musical-Folge aus dem Jahr 2007 der Stuhltest-Song Everything Comes Down To Poo. Den Anstoß für die Tradition der Musicalversuche in Serien gab der Krankenhaus-Hit Chicago Hope, in dem Dr. Aaron Shutt (gespielt von Adam Arkin) in einer Folge von 1997 wegen eines Aneurysmas das Personal singen und tanzen sah.

Musical-Folgen sing mutig. Sie sind experimentell, bringen dem Zuschauer Abwechslung und das Darstellerteam an seine Grenzen. Ganze Formate funktionieren heutzutage als Musical, wie das Beispiel Glee beweist. Das Risiko lohnt sich, wenn das Drehbuch gut ist, die Songs passen und die Schauspieler einigermaßen singen können.

Lippenbewegungen hinter dem Mundschutz

Oft geht das Experiment jedoch schief – wie jetzt bei Grey’s Anatomy. Wenn Ärzte am OP-Tisch singen und der Zuschauer ihre Lippen nicht sieht, weil sie sich hinter einem Mundschutz verbergen, wirkt das unfreiwillig komisch. Das Zuschauen beziehungsweise Zuhören lohnt trotzdem, weil Ramirez und auch Chandra Wilson, die Dr. Miranda Bailey spielt, starke Singstimmen haben und weil für die Musical-Episode besondere Songs aus dem Grey’s Anatomy-Soundtrack ausgewählt wurden. Lexie (Chyler Leigh) beispielsweise wird Anna Nalicks Breathe (2AM) singen. Und Sara Ramirez gibt gemeinsam mit Dr. Owen Hunt (Kevin McKidd) und Dr. Bailey (Chandra Wilson) Snow Patrols Chasing Cars zum Besten.

Auch wenn einige der Darsteller der Idee, in den Krankenhausfluren zu tanzen und zu singen, zunächst ein wenig skeptisch gegenüber standen, hatte insbesondere Ellen Pompeo sehr viel Spaß bei den Dreharbeiten und wollte noch mehr singen, wie Shonda Rhimes, Schöpferin von Grey’s Anatomy, in einem Interview mit tvguide.com berichtete. Rhimes lässt Merediths Erzfeindin Addison (Kate Walsh) in der Musical-Episode dem Seattle Grace einen Besuch abstatten und schmiedet auch für Private Practice musikalische Pläne. Taye Diggs und Walsh als Gesangsduo im Spin-off – eine schöne Vorstellung.

Grey’s Anatomy – Der Song hinter dem Song, Mittwoch, 20. Juli 2011, 20.15 Uhr, Pro7

 

Quelle:

news.de

468 ad