Ausgewählte Werke mit den Leitthemen der Künstlerin – der Zusammenfall der Gegensätze und die Sehnsucht nach Geborgenheit, Schutz und Liebe mit deren Antithesen – sind noch bis zum 12. Oktober 2013 im Berliner Epicentro Art zu sehen. Es werden Objekte, Installationen, Foto- und Videoarbeiten gezeigt, die sich mit der immer währenden Suche nach emotionaler Erfüllung auseinandersetzen.

Die aktuelle Ausstellung der Berliner Galerie Morgen Contemporary zu Gast im Epicentro Art vereint das immer währende Bedürfnis nach vollkommener Geborgenheit mit dem Drang wieder zu verbinden, was in zwei Teile zerrissen zu sein scheint.
Angelehnt an Platons gesellschaftliche Diskussionen befasst sich Mia Florentine Weiss in ihrer Ausstellung „Symposium 3.7“ mit einem treibenden, emotionalen Spannungspunkt: Denn der von dem Philosophen in einem seiner Symposien gewählte Begriff „Eros“ schafft – damals wie heute – unmittelbar Verwirrung. So bezeichnet „Eros“ nicht nur den griechischen Liebesgott, sondern auch das Gefühl der Liebe sowie des sexuellen Verlangens.
Die Künstlerin fokussiert in ihrem aktuellen Schaffen die Fragen, die sich mit dem Bedeutungsspektrum dieses Wortes auseinandersetzen. Woher kommt unser Drang nach Liebe? Warum lieben wir?
„Why Love?“

Auch Aristophanes anthropologische Definition des menschlichen Seins beeinflusst die Werkauswahl der Ausstellung „Symposium 3.7“: Als Strafe für ihren Übermut in zwei Hälften geteilt, sind die vormenschlichen Wesen auf ewig auf der Suche nach ihrer anderen Hälfte. Wie bei Platon zeigt uns die Künstlerin, dass das, was wir lieben zugleich das ist, was uns fehlt und wonach wir uns sehnen: Von unseren Grundbedürfnissen bis hin zur höchsten Form der Schönheit.

Die Motivation dieser Suche beantwortet die Künstlerin mit einer mythenträchtigen Symbolik, einer emotional nährenden, dennoch für immer verlorenen Totalität: Der Uterus sowie der künstliche Inkubator (die beide zugleich Schutz wie auch Labilität des Geschützten verkörpern), verweisen auf die Verwundbarkeit des Menschen beim Eintritt in diese Welt und erklären das menschliche Sein als Dualität, als Doppel- und Mangelwesen.

„Symposium 3.7“ zeigt neben zahlreichen Installationen auch Auszüge der von Weiss im April dieses Jahres in Innsbruck inszenierten Inkubator-Performance „Please Do Touch! Touching Can Heal The Art“. Ist der Uterus ein Organ der Emotionen? Der Ort größtmöglichen Schutzes? Oder der Ursprung, zu dem wir uns vergeblich zurücksehnen?

Gallerie der Künstlerin Mia Florentine Weiss

Veranstalter:
Morgen Contemporary
Mia Florentine Weiss
Ackerstr. 162
10115 Berlin
0221 – 34 80 38 27
kontakt@morgen-contemporary.com
http://www.mia-florentine-weiss.com

Veröffentlicher::
Siccma Media GmbH
Sabine Worgitzki
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221- 34 80 38 27
worgitzki@siccmamedia.de
http://www.siccmamedia.de

468 ad