Seit 2002 fördert das Hong Kong Design Centre (HKDC) die Design-Industrie der Metropole, beispielhaft sichtbar im „PMQ“ auf Hong Kong Island.

Hongkongs Image als regionaler Trendsetter sei für die Metropole extrem wichtig, weil für den Erfolg in einem sehr wettbewerbsorientierten Geschäftsumfeld ständige Innovationen gebraucht würden, ist Dr. Edmund Lee, Geschäftsführer des Hong Kong Design Centre (HKDC) überzeugt. Einfach nur eine clevere Idee zu haben, sei schon lange nicht mehr ausreichend.

„Wir müssen wirklich innovativ denken, um zu verstehen, dass es kein Geschäftsmodell mehr gibt, das sich auf alle Bereiche anwenden lässt. Wir leben in einer erlebnisorientierten Welt, in der man etwas tun muss, um die Menschen zu begeistern. Und das ist die Aufgabe von Design: über die bloße Ästhetik hinausgehen und den Markt festigen, indem man das Denken der Nutzer verstehen lernt“, so Lee.

Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat sich das HKDC für exzellentes Hongkonger Design eingesetzt, indem es Design als Bestandteil des Unternehmenswerts sieht und dessen Nutzen für die Gemeinschaft fördert. Die öffentlich finanzierte Non-Profit-Organisation bietet unter anderem ein kontinuierliches Fortbildungsprogramm, um durch Design und Bildung mehr Nachhaltigkeit zu erreichen.

Jeden Dezember richtet das HKDC sein jährliches Flagship-Event, die Business of Design Week (BoDW), mit einem jeweils wechselndem Partnerland aus, um die besten und kreativsten Köpfe nach Hongkong zu bringen und ihre Design-Konzepte hinter innovativen Produkten und Services zu diskutieren. Die BoDW ist Asiens führendes Event für Design und Innovation und findet in diesem Jahr vom 1. bis 6. Dezember, zeitgleich mit der HKTDC Inno Design Tech Expo (4.–6. Dezember), im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) statt.

Das HKDC leitet auch das erfolgreiche „Design Incubation Programme“, ein zweijähriges Förderungsprogramm für Start-ups aus der Industrie, die ihr Geschäftsmodell weiterentwickeln und bei den Herausforderungen der frühen Entwicklungsphase Unterstützung haben möchten. Dass dies erfolgreich ist, sieht man, wenn man Hongkongs Design-Einfluss in Asien und darüber hinaus betrachtet.

„Wir haben unseren Fokus zunehmend auf die Förderung von gutem Design und unseren örtlichen Designern gelegt“, berichtet Lee. „Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern konnten wir die „PMQ“-Plattform („Police Married Quarters“) aufbauen, und so mehr Designtalente und Unternehmer unterstützen“, führt Lee fort.

Das Non-Profit-Unternehmen „PMQ“, ein Zentrum mit mehr als 100 Design- und Kreativunternehmen, Ausstellungsflächen und Veranstaltungsräumlichkeiten, eröffnete im Mai diesen Jahres. Zusätzlich zur finanziellen Beteiligung der Regierung für die Renovierung des Kulturerbes wurde das frühere „Hollywood Road Police Married Headquarters“ durch eine Spende von 12,9 Millionen USD der „Musketeers Foundation“ – einem gemeinnützigen Bildungs- und Kulturfond – unterstützt. Die Stiftung leitet nun zusammen mit dem HKDC, der Hong Kong Polytechnic University und dem Hong Kong Design Institute of the Vocational Training Council das „PMQ“.

Laut Lee fungiere das PMQ als ein „Modell für nachhaltiges Business“ und biete aufsteigenden Designern eine Plattform, um ihr unternehmerisches Denken zu fördern und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Laut Lee sei es ein „kühnes Experiment“. Der Standort biete ein ganzheitliches Geschäftsmodell, das eine strategische Denkweise unter Einbeziehung von Design auf einem hohen Niveau repräsentiere.

Ein weiteres Beispiel für die Zusammenarbeit von Design und Business ist das „Hotel ICON“, ein Unterrichts-Hotel, das für die Hong Kong Polytechnic University´s School of Hotel and Tourism Management gebaut wurde. Als ein Zeichen für Hongkongs kreative Energie und lebendige Kunstszene präsentiert das „Hotel ICON“ Werke gefeierter Hongkonger Designer sowie von Architekten aus aller Welt.

Nach nur drei Jahren erzielt das gehobene, soziale Unternehmen bereits gute Gewinne und hat weltweit Anerkennung erhalten, etwa als einziges Hotel Asiens den „Award for Excellence and Innovation in Tourism 2013“ der United Nation´s World Tourism Organisation (UNWTO). Dieser Award, den es seit 2003 gibt, zeichnet die weltweit nachhaltigsten und profitabelsten Maßnahmen im Tourismussektor aus. Lee sieht „Hotel ICON“ als exzellentes Beispiel dafür, was Design, wenn man es richtig einsetzt, vollbringen kann.

Ein weiterer Beweis dafür, dass Design-Leadership völlig neue Erfahrungen kreieren kann, sei die Design Gallery im „PMQ“. „Das Design Centre hat dem Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) dabei geholfen, die Design Gallery neu zu gestalten – alles innerhalb kürzester Zeit und mit begrenzten Budget“, so Lee. Entscheidend sei bei dem neuartigen Ambiente das Gespür für Kultur, sowie für das „PMQ“ als Kulturerbe, zu fördern. Das Shop-Design erlaube zudem eine engere Verbindung zwischen den Kunden und den Design-Produkten.

Über:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Das 1966 gegründete Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organisation zur Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Hongkongs und verfügt über ein weltweites Netz von über 40 Niederlassungen. In Frankfurt ist das HKTDC seit über 40 Jahren ansässig, seit 2008 mit dem Regionalbüro für Europa.

 

Pressekontakt:

Hong Kong Trade Development Council
Frau Christiane Koesling
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt
fon ..: +49-69-95 77 20
web ..: http://www.hktdc.com
email : Christiane.Koesling@hktdc.org

Gourmandio Magazin