Verblendung, Teil eins der Millennium-Trilogie von Stieg Larsson, feierte bereits in der schwedischen Verfilmung mit Mikael Nyqvist und Noomi Rapace große Erfolge und heimste zig internationale Film- und Fernsehpreise ein. Mit Recht, denn Regisseur Niels Arden Oplev hatte einen düsterer Thriller geschaffen, in dem vor allem die bis dato eher unbekannte Noomi Rapace glänzte. Zu ihr gibt es wie zum Film selbst nun ein Hollywood-Pendant, das gestern in Berlin Deutschland-Premiere feierte.

Die zwei Hauptdarsteller höchstpersönlich stellten den Film in der Hauptstadt vor. Der Journalist wird von niemand geringerem als Daniel Craig verkörpert. Für die Figur der Hackerin Lisbeth Salander entschied man sich für eine ähnlich unbekannte Schauspielerin wie Rapace, nämlich Rooney Mara. In dem von Starregisseur David Fincher inszenierten Remake kommen die beiden dunklen Familiengeheimnissen auf die Schliche.

Bei der Filmpremiere in Berlin strahlten die Schauspieler trotz Sturmtief Andrea um die Wette. Die weiblichen Fans zeigten sich – natürlich – von Craig begeistert.

468 ad