content top

„Liebe auf sibirisch – Ohne Ehemann bist Du keine Frau“

„Liebe auf sibirisch – Ohne Ehemann bist Du keine Frau“

Filmemacherin Olga Delane, die bereits in „Endstation Krasnokamensk – Ein Heimatbesuch“ ihre Heimat erforscht hat, macht es sich als Berliner Single nun zur Aufgabe, uns die „Liebe auf sibirisch“ näher zu bringen. Nach 20 Jahren in Deutschland lebend besucht sie ihre Verwandten in dem sibirischen Dorf Onon-Borzya, 1000 km östlich des Baikalsee.

Sie ist 35, hat keinen Ehemann und keine Kinder – was braucht eine Frau um glücklich zu sein? Unerfüllt ist in den Augen der Verwandtschaft nur Olga: „Olga, was läuft in Berlin bloß falsch, das ihr dort keine Kinder gebären wollt?“, denn „ohne Ehemann und Kinder, bist Du keine richtige Frau!“.

Mehr

Von Schweinen und Bildern

„All das Getue, das Posieren, die Angeberei… Schreckliche Fratzen, die sich die Sektgläser an die Münder drücken und die Brillen zurechtrücken. Man sollte sie an den Krawatten zusammenbinden und allesamt in einen Schweinestall sperren.“

J.H.Pelz, „Am Ufer“, 1956, Öl auf Leinwand. (Foto: Pilzer)

Was nach Rachefantasien aus dem Munde eines gekränkten Bauern klingt, ist den Aufschrieben des Malers Jan Hendrik Pelz entnommen, die eine ganz normale Ausstellungseröffnung im Jahre 1961 in Stuttgart beschreiben. In den Pelz´schen Tagebüchern wimmelt es nur so von derartig derben Verbal-Eskalationen. Und der Schweinestall sollte es dann auch sein, der seiner Kunst entgegentritt und sie ablöst. Doch der Reihe nach.

Mehr

Moderne Kunst in alten Gemäuern

Umbau einer denkmalgeschützten Scheune zum Atelier

Kunstliebhaber wissen: In der historischen Atmosphäre alter Gebäude und Baudenkmäler gewinnen ausgestellte Bilder und Objekte einen ganz besonderen Reiz. So auch im „Atelier S“ im baden-württembergischen Waiblingen, das in einer denkmalgeschützten Scheune aus dem 17. Jahrhundert beheimatet ist. Der Umbau des baufälligen Fachwerkhauses zum lichtdurchfluteten Ausstellungsraum stellte die Stuttgarter Architekten von COASToffice architecture jedoch zunächst vor eine ganz besondere Herausforderung.

Mehr

Il deserto rosso now – Photographische Reaktionen auf Antonionis Filmklassiker

Ein Kooperationsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Linea di Confine, Rubiera und Osservatorio Fotografico, Ravenna | 1. September 2017 – 28. Januar 2018

Il deserto rosso now - Photographische Reaktionen auf Antonionis Filmklassiker

Guido Guidi, Millenovecentonovanta-duemilasei, 1990–2006 (01) (Bildquelle: © Guido Guidi, 2017)

Mit Werken von: Fabrizio Albertini, Mariano Andreani, Daniele Ansidei, Jakob Argauer, Daniel Augschöll/Anya Jasbar, Enrico Benvenuti, Joachim Brohm, Christoph Brückner, Luca Capuano, Danny Degner/Vera König, Eva Dittrich/Katarína Dubovská, Alessandra Dragoni, Johannes Ernst, Marcello Galvani, João Grama, William Guerrieri, Guido Guidi, Gerry Johansson, Sophia Kesting, Philipp Kurzhals, Dana Lorenz, Allegra Martin, Mako Mizobuchi, Francesco Neri, Andrea Pertoldeo, Sabrina Ragucci/Giorgio Falco, Alexander Rosenkranz, Valentina Seidel, Anna Voswinckel, Jakob Wierzba, Xiaoxiao Xu.

Pressepreview: Donnerstag, 31. August um 11 Uhr (Bitte akkreditieren Sie sich zum Pressetermin per Klick [ http://bit.ly/2usN6PH] über das Kontaktformular) oder formlos via E-Mail an pr@sk-kultur.de)

Eröffnung: Donnerstag, 31. August, um 19 Uhr

Mehr
Seite 1 von 41012345...102030...Letzte »
content top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen