Das Elspe Festival glänzt mit mehr Veranstaltungen, neuen Kooperationen und modernen Gebäuden Lennestadt-Elspe. Das Elspe Festival wird in diesem Jahr neben den traditionellen Karl-May-Festspielen verstärkt auf Konzerte und regionale Kooperationsveranstaltungen setzen. Es wird eine ansprechende Mischung aus Western-Shows, Live-Konzerten, Lesungen und anderen Events geben, die den Anspruch als „kultureller Leuchtturm der Region“ unterstreichen. Darüber hinaus investiert das Elspe Festival rund 250.000 Euro in die Modernisierung der historischen Gebäude und des Außengeländes. Der Wilde Westen bekommt einen neuen Glanz.

„Wir haben uns viel vorgenommen“, erklärt der Geschäftsführer des Elspe Festivals Oliver Bludau. „Mit mindestens zwölf Highlight-Veranstaltungen neben den traditionellen Karl-May-Festspielen und der alljährlich im Herbst stattfindenden Dinnershow möchten wir klare Akzente setzen.“ Ab 2013 sollen es sogar rund achtzehn Veranstaltungen werden. Das Elspe Festival, so Bludau, wolle wachsen und seine kulturelle, soziale und wirtschaftliche Bedeutung weiter stärken. Mit immerhin rund 200.000 Besuchern pro Jahr und einer mehr als 50jährigen Tradition sei man der Region verpflichtet. Dazu gehöre auch, Kooperationen vor Ort zu suchen und mit Leben zu füllen.

So findet beispielsweise am Pfingstwochenende ein Tag der offenen Tür statt, der gemeinsam mit dem Caritas-Zentrum Lennestadt-Kirchhundem ausgerichtet wird. Die Veranstalter erwarten hierzu mehrere Tausend Besucher, die sich sowohl vor als auch hinter den Western-Kulissen amüsieren und unterhalten lassen können. „Die gesamten Eintrittsgelder werden an Camino, den Hospizdienst der Caritas, gespendet und somit einem guten Zweck zugeführt“, erklären Bludau und der Leiter des Caritas-Zentrums Jürgen Voss, der auch in die Veranstaltungs- und Programmplanungen an Pfingsten einbezogen ist.

In den Monaten Juni bis Oktober öffnet dann das Südsauerlandmuseum in Attendorn seine Pforten für eine Ausstellung der besonderen Art. „Wie Winnetou ins Sauerland kam“ lautet der Titel. „Kombiniert werden die Geschichte der Indianer Nordamerikas, der Besiedelung der USA und die Tradition der Elsper Karl-May-Festspiele“, verdeutlicht die Museumsleiterin Monika Löcken. Gezeigt werden dabei unter anderem auch Devotionalien des Elspe Festivals wie Kostüme, Filme, Requisiten und andere originalgetreue Gegenstände. Die Ausstellung richtet sich vor allem auch an Schulklassen und junge Familien. Oliver Bludau: „Der Wilde Westen lebt noch immer in vielen Herzen. Mit dieser Kooperation möchten wir Wissen vermitteln und der Verantwortung der Tradition Karl Mays gerecht werden.“

Auch im Rahmen des Olper Stadtfestes am 19. und 20. Mai wird das Elspe Festival für Aufsehen sorgen. Mit Schauspielern der aktuellen Saison, Pferden, Pyrotechnik und verschiedenen Show-Acts wird ein kleiner Vorgeschmack gegeben auf das, was ab dem 23. Juni wieder das Sauerland bewegen wird. Dann nämlich beginnt die neue Karl-May-Festspiel-Saison in Elspe. Die Besucher des Stadtfestes können dort auch alle Fragen stellen und individuelle Erfahrungen rund um die Westernkultur machen.

Darüber hinaus sind im Jahr 2012 etliche Konzerte aus verschiedenen Musikrichtungen geplant. „Wir sind vor allem, aber nicht nur Karl-May“, fasst Bludau das Konzept zusammen. Wir möchten unsere geballte Bühnentechnik, das mehr als 120.000 Quadratmeter große Festspielgelände und unsere vielseitigen Hallen und Bühnen einsetzen und ein abwechslungsreiches Programm bieten. Elspe sei Ort der Kultur und der Begegnung – und zwar das ganze Jahr über.

Um diesen Anspruch weiter zu untermauern investiert die Elspe Festival GmbH rund 250.000 Euro in die Renovierung und Modernisierung des Außengeländes und die teilweise original nachgebaute Western-Architektur auf dem Gelände. Neben dem Saloon werden auch Sloppy-Joes-Bar und einige andere Gebäude pünktlich zur Saison im neuen Glanz erstrahlen. „Das Gelände wird modernisiert. Verschiedene Bühnenrequisiten werden die Westernatmosphäre auch außerhalb der bespielten Bühnen verstärken. Auch die Grünanlagen werden mit Pflanzen bestückt, die man sonst nur aus Westernfilmen kennt. „Wir haben nur Firmen aus dem Sauerland beauftragt“, ergänzt Bludau. Wir sind ein regionales Kultur- und Wirtschaftsunternehmen und suchen auch in dieser Hinsicht die Kooperation in der Region.

Das Elspe Festival wolle in kultureller, wirtschaftlicher, touristischer und sozialer Hinsicht Verantwortung übernehmen, die Region stärken und Menschen begeistern, so Bludau abschließend.

Weitere Informationen zu den geplanten Veranstaltungen und den Aktivitäten des Elspe Festivals gibt es auch unter www.elspe.de.

Kontakt:

PR-Gateway

468 ad