Man hätte meinen können, die deutsche Nationalmannschaft hätte auf dem Potsdamer Platz ein Tor gegen Holland geschossen. So laut schallt der Jubel. Bis zum Brandenburger Tor. Nur mit der Frequenz stimmt etwas nicht. Hier feiern keine Fußballfans, sondern tausende Teenies bekreischen ihre Idole.

Robert Pattinson und Taylor Lautner, die beiden Beaus aus der Vampir-Romanze Twilight, sind zur Deutschlandpremiere des vierten Teils Breaking Dawn über den Roten Teppich geschritten. Die Fans gerieten außer Rand und Band. Obwohl ihre Stars erst gegen 19.30 Uhr erwartet wurden, schrieen sie sich schon am Nachmittag die Kehlen wund. Als Anlass reichte schon die Erwähnung der Namen oder Ausschnitte aus dem aktuellen Film auf der Großleinwand.

Seit Donnerstagabend, 22 Uhr, hatten einige unter ihnen schon vor der Tür des Premierenkinos campiert. Mit Wollmützen und knisternden Isolierdecken haben sie der Kälte getrotzt. Manchen konnte es aber wohl nicht kalt genug sein: Sie stimmten sich mit einer extragroßen Packung Straciatella-Eis auf das aufregende Ereignis ein.

Derangierter Vampir tappst mit Kaffee auf die Bühne

Davon bekommen Pattinson und Lautner nichts mit. Sie sind erst einmal mit den Journalisten beschäftigt. Zur Pressekonferenz im Hotel de Rome machte allerdings vor allem Pattinson den Eindruck, als habe er eine kurze Nacht gehabt. Sichtlich angeschlagen tappste er mit einer Tasse Kaffee auf das Podest, rieb sich die Augen, streckte die Arme und trank Wasser in winzigen hektischen Schlücken.

Während Kollege Lautner fröhlich mit den Journalisten plauderte, rang Pattinson immer wieder um Antworten. Besonders peinlich wurde es für ihn, als er nach seinem Lieblingstitel des Twilight-Soundtracks gefragt wurde und ihm keiner einfiel. Reichlich verstörend war dann auch, dass er zu seiner neuen Rolle im Film Cosmopolis sagte:

468 ad