Unter dem Titel „Die Lüge der Wahrheit ist die Wahrheit der Lüge“ widmet sich 2014 das 1953 gegründete Psychotherapie-Seminar Freudenstadt der Problematik der Wirklichkeit in Therapie und Beziehung. Die Tagung soll auf die Frage, was in der Psychotherapie und in der Medizin Konstrukt und was Realität ist, Antwort geben. Die Frage, was in der Patientenbehandlung Realität ist, stellte sich schon Sigmund Freud, als er die Subjektivität seiner Patienten entdeckte bzw. die Projektion derselben.

Die Thematik einer wirksamen Psychotherapie ist aktuell von hoher sozioökonomischer Relevanz, da psychische Erkrankungen seit Jahren stark zunehmen: 2013 fielen allein in Deutschland 59 Mio. Arbeitsfehltage durch psychische Diagnosen an, 45% aller Frühverrentungen haben psychische Ursachen. Der Seminarleiter und Direktor der Sigma-Akademie Univ. Prof. Dr. med. Erich W. Burrer plädiert dafür, die Psychologische Medizin und Psychotherapie nicht symptombezogen zu konzipieren, sondern eine systemische Betrachtung und Therapie zugrunde zu legen: „Wie wir wissen, sind die Übergänge von Krankheit und Gesundheit bei jedem Menschen fließend. Es geht somit in einer psycho-sozio-somatischen Medizin um das Gleichgewicht von Behandlung und Selbstorganisation. In einem ganzheitlichen Zusammenhang maßgeblich ist die ökologische Balance des Menschen und seiner sozialen, emotionalen, geistigen, physikalischen und biologischen Lebensumwelt. Alle Bereiche in diesen Systemen beziehen sich als Regelkreise aufeinander und kooperieren dabei auch untereinander. Kein System ist ohne das andere erfolgreich.“ Seelische, soziale und körperliche Systeme stabilisieren sich aus Sicht der heutigen Psychotherapie durch Kommunikation von Seele, Geist, Köper und Umwelt, ebenso wie durch Aktivität und Passivität, Handlung und Entspannung. Prof. Burrer: „Dies zeigt sich deutlich in unserer klinischen Praxis „.

In diesem Kontext fokussiert das 73. Psychotherapie-Seminar 2014 die Frage, die sich heute Hirnforscher und Konstruktivisten sowie wir uns täglich in der Psychotherapie stellen: Geht es um psychische Balance oder Realität in der Psychotherapie? Simulieren, aggravieren oder projizieren unsere Patienten? Oder geht es einfach um ihre Sicht der Dinge, wie Jean Piaget und Heinz von Foerster mit anderen Worten formulierten? Die Fragen sind existentiell, da die psychotherapeutische Arbeit mit den Patienten die Realität repräsentieren soll, ohne es im konstruktivistischen Sinne immer sein zu können. Werden durch die Psychotherapie nicht eher Synergien im Menschen selbst und in Verbindung mit der Natur angesprochen?

Das Seminar gibt darauf Antworten und ist durch die Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg mit 21 CME-Punkten, gültig für Ärzte und Psychotherapeuten, zertifiziert.

Der Psychotherapie-Seminar Freudenstadt e.V. veranstaltet seit 1953 das Psychotherapieseminar mit hochkarätigen Fachspezialisten. Die Seminare enthalten Vorträge, Filmbeiträge, Diskussionen, Workshops und Gruppenerfahrungen. Sie sind bestimmt für Ärzte, Psychotherapeuten, Psychologen und thematisch interessierten Auszubildenden. Das Seminar 2014 ist zertifiziert mit 21 CME-Punkten von der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg, gültig für Psychotherapeuten und Ärzte.
Seit 2013 wird das Psychotherapie-Seminar Freudenstadt von der Sigma-Akademie Stuttgart gemeinsam veranstaltet.

Psychotherapieseminar Freudenstadt e.V. c/o Sigma-Akademie
Prof. Dr. Erich W. Burrer, Direktor
Heilbronner Straße 150
70191 Stuttgart
071149004301
info@sigma-akademiek.de
http://www.ptseminar-freudenstadt.de/

Sigma-Zentrum und Sigma-Akademie
Wolfram Prof. Dr. Schottler
Weihermatten 1
79713 Bad Säckingen
077615566165
prof.dr.schottler@sigma-klinik.de
http://sigma-zentrum.de/

468 ad