5. Afro Ruhr Festival - Dortmund

AFRO RUHR FESTIVAL 2014 – Das Event im Ruhrgebiet

Die 5. Auflage des Afro Ruhr Festivals startet am 6. April mit einer Tanztheaterpremiere und endet am 22. Juni 2014 mit einer Ausstellung im Torhaus Rombergpark.

Musikalischer Höhepunkt ist wieder das lange Festivalwochenende mit Livemusik, Partynacht und afrikanischem Basar vom 9. – 11. Mai 2014 – erstmals gastiert das große Dortmunder Afrikafest im Dietrich-Keuning-Haus.

Das diesjährige Afro Ruhr Festival wartet mit vielen Neuigkeiten auf! Das Rahmenprogramm umfasst modernes afrikanisches Tanztheater, Literatur, afrikanisches Kino, eine Podiumsdiskussion und Workshops sowie eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Neben den kulturellen Highlights, gibt es natürlich wieder Unterhaltung und kulinarische Genüsse für die ganze Familie. Das moderne zeitgenössische afrikanische Tanztheaterstück mit dem Titel „Un Tango avec le Baron“, von einem international besetzten Ensemble aufgeführt, feiert am 6. April im Theater im Depot seine Premiere. Im Dortmunder Kino im U wird am 24., 25. und am 27. April jeweils ein aktueller afrikanischer Kinofilm gezeigt.

Am 6. Mai wird in der Auslandesgesellschaft NRW mit einer Podiumsdiskusssion der Bedeutung der Frauen Afrikas als Motor der Entwicklung nachgegangen. Am Freitag, 9. Mai, ab 16:00 Uhr startet das lange Festivalwochenende im Dietrich-Keuning-Haus mit einem bunten Afrika-Basar und Workshops. Zum Auftaktabend heizt eine Crew internationaler DJs den Dancefloor mit Afrobeats und internationalen Sounds kräftig ein. Es darf in die Nacht hinein getanzt werden.
Das Funkhaus Europa Global SoundSystem kommt zur Afro Ruhr Partynight eigens mit dem angesagten Pariser DJ Mo Laudi sowie Resident DJ Ali T. Ein hochkarätig besetztes Team lokaler DJs, darunter DJ Rich Boogie, DJ Pokus Chinois, DJ Black Kandy, DJ 4Show, DJ Shaman und DJ Mo-Sez, schenken uns eine unvergessliche Nacht mit exklusiven Clubsounds. Von Weltmusik, über Afrobeat, RnB, Hiphop, House, Elektronik, Reggae bis hin zu Dancehall und UK-Funky ist die ganze Bandbreite heißer Beats zu hören.
Stargast der Afro Ruhr Partynight ist Ray Blaze aus Nigeria. Seit seinem Debut 2005, arbeitet er regelmäßig mit international bekannten Künstlern zusammen wie z.B. Flavour Nabania u.a. Seinen prägnanten Stil kann man mit Afrocentric/Pop/RnB beschreiben. Dortmund empfängt an den folgenden Tagen sechs weitere international renommierte Künstler, die sich auf der Bühne im Dietrich-Keuning-Haus präsentieren und zum Mitfeiern einladen. Am Samstag, den 10. Mai, entführen die Band Debademba aus Burkina Faso/Mali sowie die kapverdische Sängerin Neuza und die Reggae Band Black Prophet aus Ghana die Besucher in die musikalische Vielfalt Afrikas. Neuza enthüllt mit ihrem 2013 erschienenen Album „Flor di Bila“ die Rhythmen Fogo Islands, wie Talaia Baxo, Rabolo oder Samba. In „Trabessado“, gibt Neuza die Gelegenheit curcutican, einen traditionellen musikalischen Wettkampf zwischen weiblichen und männlichen Stimmen, zu erleben, bei dem der Kampf der Geschlechter mit hintergründigem Humor ausgefochten wird.

Black Prophet gehört zu einer der wenigen Musikern, der mit Reggae, Ghana auf der internationalen Musik-Bühne präsentiert. Black Prophet verbindet seinen einzigartigen harmonischen Reggae-Beat mit einem glamourösen afrikanischen Sound. Seine Auftritte sind mitreißend und laden zum Feiern und Chillen ein. Der Seitenvirtuose Abdoulaye Traore und die goldene Stimme Mohamed Diaby sind zusammen Debademba. Debademba (bambara für „große Familie“) lassen Töne zwischen Jazz, Blues, Funk, Salsa und Rock in den westafrikanischen Dialekten Manding erklingen. Ihr 2013 erschienenes neues Album „Souleymane“ haben sie in Paris eingespielt und ist gelebte Musikkultur, die durch die Zusammenarbeit über die Grenzen der verschiedenen Kulturen der beiden Künstler hinaus entstanden ist. Am Sonntag, den 11. Mai liefern die Live-Acts von Gasandji aus dem Kongo den musikalischen Höhepunkt. Mit ihrer jazz-souligen Stimme und ihrer starken Performance wird das Publikum hingerissen. Das Duo Joe Driscoll und Sekou Kouyate wird mit einer harmonischen Fusion aus Afrobeat, Hip Hop, Folk und Reggae für fette Sounds sorgen.

Gansandji bedeutet „große Liebe“ und, so profan das in manchen Ohren klingen mag, Gasandji singt, um Seelen zu berühren, und sie glaubt an die Menschheit. Auf der Bühne ist die Stimme und die bewegende Power, die sie ausstrahlt, ihre „große Liebe“. Die Solokünstlerin versucht musikalisch die Moderne in der Tradition zu finden. „Afrika wird größer in kultureller Hinsicht“, sagte sie mit Ihrem bezaubernden Lächeln. Wenn sie singt, verändern die Zuhörer ihr Bewusstsein.
Der in den USA geborene Driscoll spricht kein Französisch und Kouyate aus Guinea spricht wenig Englisch. Die Musik als gemeinsame Sprache verbindet sich jedoch seit ihrem ersten Zusammentreffen. Zusammen vermischen Driscoll and Kouyate Hip-hop, das gesprochene Wort, Funk, und gefühlvollen offenen Rock mit Afrobeat, Reggae und unbändigem afrikanischem Groove. Neben den musikalischen Live-Acts bietet das lange Festival-Wochenende wieder zahlreiche Aktionen für die ganze Familie und kulinarischen Leckerbissen. An alle Tagen ist für jeden Geschmack etwas dabei: Es gibt einen bunten Afrika-Basar, Autorenlesungen, Workshops, Infostände, eine Kunstmeile, leckere kulinarische Spezialitäten aus Gambia, Ghana, Marokko und weiteren Ländern West- und Ostafrikas.
Insbesondere für die kleinen Gäste gibt es viele spannende Aktionen und Lernabenteuer. Mit dabei sind PidoDEW21, der Bochumer Verein „Lerngemeinschaft mit Kindern“, der auf spielerische Weise zu wissenschaftlichen Experimente einlädt, und es werden kreative Glasperlen- und Trommel-Workshops für Kinder und Jugendliche angeboten.
Den Abschluss des Rahmenprogramms des 5. Afro Ruhr Festivals bildet die Ausstellung „Abstraktion“ des Künstlers Toks Adunola, die am 01.06. eröffnet wird und bis zum 22.06. im Torhaus Rombergpark zu besuchen ist. Der Verein Africa Positive freut sich zusammen mit den Aktionspartnern, die bunte Vielfalt des afrikanischen Kontinents präsentieren zu können. Gemeinsam mit den lokalen Kulturpartnern, darunter das Kulturbüro der Stadt Dortmund, das Dietrich-Keuning-Haus, das Theater im Depot, Tanzhaus NRW, die Auslandsgesellschaft NRW e.V., DEW21, der Verein Kino im U, FilmInitiative Köln e.V. und das WDR Funkhaus Europa, präsentiert das Festival ein Programm für die ganze Familie, das afrikanische und europäische Tradition zusammenführt. Weitere Infos zum Programm: http://www.afro-ruhr-festival.africa-positive.de

Der Verein „Africa Positive“ wurde 1998 von der Kamerunerin Veye Tatah gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, einen Beitrag zur Integrationsförderung der in Deutschland lebenden Afrikaner u. a. mit Hilfe seiner gleichnamigen Zeitschrift zu leisten. Die Zeitschrift beruht auf einer afrikanisch-deutschen Zusammenarbeit und stellt einen Gegenpol zu der überwiegend negativen medialen Berichterstattung dar. Das Magazin AFRICA POSITIVE ist bisher in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich.

Africa Positive e.V.
Veye Tatah
Geschwister-Scholl-Str. 33-37
44135 Dortmund
+49 (0)231 79 78 590
info@africa-positive.de
http://www.africa-positive.de.de

468 ad