Künstlerpostkarten der Künstlergruppe „Brücke“ im Brücke-Museum Berlin von Magdalena Moeller

Im Vorfeld der kommenden Kunstausstellung „Besten Gruß…“ – Künstlerpostkarten der Brücke (24. Mai – 30. Juli 2012) ist dem Brücke-Museum Brücke-Museum Berlin der Ankauf von vier seltenen Postkarten gelungen. Drei Karten von hoher Qualität aus der Sammlung des frühen Brücke-Förderers Gustav Schiefler konnten im Sommer 2011 ersteigert werden: von Erich Heckel „Konzert“ und „Ananasesser“ sowie von Karl Schmidt-Rottluff ein Mädchenakt. Im Herbst erhielt das Brücke-Museum Berlin den Zuschlag für eine Postkarte von Karl Schmidt-Rottluff „Bemalte Kästen“.

Die Künstlerpostkarten der „Brücke“, die in letzter Zeit im Kunsthandel absolute Höchstpreise erzielen, konnten nur Dank der Unterstützung von großzügigen Sponsoren erworben werden. Sie sind kunst- und kulturhistorisch von besonderem Interesse. Es sind kleine Kostbarkeiten, Kunstwerke im Miniaturformat.

Die Postkarte war vor dem Ersten Weltkrieg ein rasches und billiges Kommunikationsmittel. In Berlin wurde die Post bis zu fünf Mal täglich ausgetragen. Postkarten waren allseits beliebt. Es gab die bedruckten Ansichtskarten sowie die Karten mit freier Rückseite. Diese Rückseiten nutzten die Brücke-Künstler für ihre gemalten oder gezeichneten Motive.

Die Brücke-Postkarten sind bedeutend, weil sie einerseits Aufschluß geben über die Aufenthalte und Reisen der Künstler, andererseits viel verraten über künstlerische Ideen und Stilentwicklung. Skizzen, Nachzeichnungen und Vorzeichnungen zu Gemälden tauchen auf den Postkarten auf und sind durch den Poststempel präzise datiert. Die Adressaten der Karten geben uns Hinweise auf das soziale Umfeld der Künstler: auf Freunde, auf Sammler auf sogenannte „Passive Mitglieder“ der Brücke, ebenso wie hier auch die Namen ihrer Modelle zu finden sind, die sich häufig mit einem Gruß und ihrer Unterschrift auf der Karte verewigt haben: Fränzi, Marcella, Senta etc.

Das Brücke-Museum besitzt mit über 50 Postkarten der „Brücke“ die größte Sammlung dieser Art. Die kommende Kunstausstellung des Brücke-Museums Berlin wird diese Sammlung zum ersten Mal umfassend präsentieren.

Kontaktdaten

Brücke-Museum Berlin

Magdalena Moeller

Bussardsteig 8

14195 Berlin

030-831 20 29

http://www.bruecke-museum.de

presse@bruecke-museum.de

Pressekontakt:

Brücke-Museum

Magdalena Moeller

Bussardsteig 8

14195 Berlin

presse@bruecke-museum.de

030-831 20 29

http://www.bruecke-museum.de

Firmen-/ Agenturportrait

Das Museum in Berlin (Zehlendorf) beschäftigt sich mit der Künstlergruppe Brücke.

Weitere Informationen unter: http://www.bruecke-museum.de


468 ad